Themen für Examens-, BA- und MSc-Arbeiten


Adipositas

Zusammen mit dem Adipositas Netzwerk SAAR werden gesundheitspädagogische Projekte zur Prävention und Therapie der Adipositas entwickelt und evaluiert.



Testentwicklung und -evaluation

ICF-orientiertes Testen in der Sporttherapie

Die motorische Basisdiagnostik wird seit über 15 Jahren an den Bosenberg Klinik in St. Wendel als Routineverfahren eingesetzt. In dieser Zeit hat sich das Klientel verändert: Die Patienten sind älter und kränker geworden.
Des weiteren hat sich der allgemeine theoretische Bezugsrahmen geändert: Im Gesundheitsbereich orientiert man sich immer mehr an der ICF der Weltgesundheitsbehörde.
Deshalb ist es notwendig, die bisherige Teststrategie zu überarbeiten. Anstelle einer Fähigkeits orientierten Diagnostik soll eine an der Mobilität (=Fertigkeiten) der Menschen ansetzende Diagnosestrategie entwickelt werden. Folgende Aspekte sollen vertieft betrachtet werden:

  • Vergrößerung der Normierungsstichprobe, insbesondere Betrachtung der Mobilität in Extremgruppen
  • Studien zur Validierung des Tests über andere Testverfahren (Krafttests, Gleichgewicht, Ausdauer)
  • Längsschnittuntersuchungen insbesondere im klinischen Bereich zur Veränderung des Mobilität im Rahmen von Gesundheitsmaßnahmen (Bosenberg Klinik in St. Wendel und Bliestalklinik in Bieskastel)

Ansprechpartner im Arbeitsbereich: Christian Kaczmarek



Entwicklung eines Screening-Tests für den Kindergarten

Vorliegende Testentwicklungen für den Kindergarten sind entweder nicht sehr ökonomisch (z. B. MOT 4 - 6; Movement ABC) oder sie erfüllen nicht die Kriterien der Sensitivität bzw. Spezifität, die für Screeningtests unabdingbar sind (z. B. KMS 3 - 6).
Es soll deshalb ein neuer Screeningtest für den Kindergartenbereich entwickelt werden.

Ansprechpartner im Arbeitsbereich: Claudia Silberberg


Beweglichkeit und Muskeldehnbarkeit im Alter

Obwohl die Beweglichkeit insbesondere bei älteren Menschen eine leistungsdeterminierende Funktion hat und in erheblichem Maße die Mobilität im Altag einschränken kann, liegen fast keine systematischen Untersuchungen zur Trainierbarkeit der Beweglichkeit im Alter vor.

Ansprechpartner im Arbeitsbereich: Thomas Haab



Wohlbefinden

Weiterentwicklung des FAHW bzw. des FAHW-12

Im Arbeitsbereich wurden zwei Tests zur Erfassung des allgemeinen habituellen Wohlbefindens entwickelt. Folgende Aspekte sollen vertieft betrachtet werden:

  • Vergrößerung der Normierungsstichprobe, insbesondere Betrachtung des Wohlbefindens in Extremgruppen
  • Studien zur Validierung der Fragebögen über andere Testverfahren
  • Längsschnittuntersuchungen insbesondere im klinischen Bereich zur Veränderung des Wohlbefindens im Rahmen von Gesundheitsmaßnahmen

Ansprechpartner im Arbeitsbereich: Univ.-Prof. Dr. Georg Wydra